Testbericht M83 - Gravelbike - Vagabund Ambition

Testbericht M83
Vagabund Ambition

Testbericht M83
Vagabund Ambition

Flotter Herumtreiber

Alles Neue macht der Mai – so wie die frisch gestartete Fahrradmarke Manufaktur 83 aus Hannover, kurz M83. Gravel Clubber René alias Kocmonaut hat das M83 Vagabund für uns unter den Hinter genommen.

„Hast du Bock auf einen Biketest?“ – „Klar, warum nicht. Ich bin dabei!“ 

Möglicherweise habe ich da etwas vorschnell zugesagt. Radfahren habe ich ja drauf, aber kann ich auch Fahreigenschaften richtig einschätzen und meine Fahreindrücke nachvollziehbar und sinnvoll beschreiben? Aber eins nach dem anderen. Erstmal das Gravelbike in Empfang nehmen, kurz Probe sitzen und dann sehen wir weiter. Erster Eindruck: passt.

Bei dem Testbike handelt es sich um das Vagabund Ambition von der neuen Fahrradmarke Manufaktur 83, ein Prototyp in Rahmengröße 57. Es kommt auf 27,5“ Laufrädern mit 47 Millimeter dicken Reifen. Die Rahmenlinie ist flach und lang. Schon auf den ersten Metern wird klar: Das wird ein flotter Ritt mit viel Spaß.

„Das Rad giert nach Speed.”



Das Rad giert nach Speed, der steife Rahmen setzt jeden Tritt in Vortrieb um. Der lange Radstand bringt Ruhe ins Fahrwerk, trotzdem bleibt das Vagabund bei kurzen, knackigen Manövern agil und folgt jeder Lenkbewegung ohne großen Nachdruck. Da stecken Race-Gene drin, wie Benjamin Bartoli von M83 später bestätigt.

Doch was ist mit bergauf oder bergab? Geradeaus in der Ebene kann doch jedes Bike. Die meisten kommen auch gut die Anstiege hoch. Doch nur die wenige Modelle begleiten den Piloten auch sicher bergab. Um diese Eigenschaften beim Vagabund bewerten zu können, habe ich mir ein paar schöne Rampen gesucht, also … zumindest für die Verhältnisse im Berliner Forst.

„Da greife ich gern zum Unterlenker.”

Durch das tiefe Tretlager und das kurze Steuerrohr sitzen Fahrerin oder Fahrer tief im Bike und klettern dadurch entspannt den Berg hinauf. Auch bergab hält das Gravelbike sicher die Spur und zirkelt genau um die Kurve. Gerade hier punktet das Bike mit der tief ins Rad integrierten Position und dem flachen Lenkwinkel. Da greife ich gern zum Unterlenker, der breit auslegt. Nur in schnellen, engen Kurven schiebt das M83 übers Vorderrad, was an dem kurzen Vorbau, der weniger Druck aufs Vorderrad bringt, oder an den Terraspeed-Reifen von Continental liegen kann, die auf den Außenkanten nur wenig Profil bieten.



Der Vagabund ist mit der mechanischen Version der GRX 800 Schaltgruppe von Shimano ausgestattet. 1x11 reicht für jedes Gelände. Wer noch mehr Spreizung braucht, könnte vorn eine zweifach-Kurbel montieren. Die Öse für den Umwerfer ist vormontiert. Die 27,5“ Laufräder von DT Swiss geben sich stabil und leichtläufig, sind so allerdings nicht in Serie erhältlich. Bestückt sind sie mit besagten Gummis von Continental, die ordentlich Speed bringen. Für eine breite, aber nicht zu tiefe Unterlenkerposition sorgt das Ritchey-Cockpit mit viel Flare und geringem Drop. Beim Anblick der Zero-Stack Sattelstütze tanzen meine Bandscheiben, doch der superbequeme Cambium 17 Sattel von Brooks bietet extrem viel Komfort. Bikepacking-Freunden bietet der Rahmen zahlreiche Montagepunkte für Trinkflaschen, Packtaschen und sonstiges Zubehör. Kleines Manko: Das Lackfinish am Prototyp ist nicht perfekt. Laut Hersteller soll das Problem bei den Serienmodellen aber behoben sein.

Die Sitzposition ist sportlich und bietet eine gute Laufruhe. Durch die 27,5“ Laufräder bleibt der Vagabund wendig. Sein Einsatzgebiet erstreckt sich vom Asphalt über Schotterpisten bis in leichtes Gelände. Für Bikepacking bietet es zahlreiche Optionen.

Fazit:

„Das M83 Vagbund entpuppt sich als vielseitiges, sportliches Gravelbike. Ein vielversprechender Start für die junge Marke aus Hannover.“

René alias Kocmonaut

Text und Fotos: Kocmonaut

M83 - Logo

Details


Hersteller: Manufaktur 83

Modell: Prototyp Vagabund Ambition

Preis: 2799,00 €

Gewicht: 8,7 kg bei Rahmengröße 56

Verfügbare Größen: 49, 52, 54, 56, 58, 61

Rahmenmaterial: Carbon

Schaltgruppe: Shimano GRX 810

Laufräder: DT Swiss G1600

Reifen: Continental Speed

 

Anbauteile (Cockpit, Sattelstütze):

Sattel: Brooks Cambium C17

Lenker: Ritchey Comp Venture Max / 420 mm

Vorbau: Ritchey Comp 4-Axis 31,8 / 90 mm

Sattelstütze: M83 C-Light

Steuersatz: Ritchey Comp Taper Drop In IS42/28,6 – IS52/40 1-1/8” – 1-1/2”

 

Geometrie:

Sitzrohrlänge: 560

Radstand: 1037

Kettenstrebenlänge: 435

Steuerrohrlänge: 170

Sitzwinkel: 73°

Lenkwinkel: 72°

Stack: 590

Reach: 385